Parktherme Bad Radkersburg

Parktherme Bad Radkersburg

Fakten

Projektzeit

09|2011 - 11|2012

Auftraggeber

Kur- und Fremdenverkehrsbetriebe Bad Radkersburg

Straße

Alfred Merlini-Allee 7

PLZ

8490

Stadt

Bad Radkersburg

Land

Österreich

Leistungen

Örtliche Bauaufsicht

Umbauphase

Ab September wurde der Bestand für den Baubetrieb vorbereitet bzw. diverse Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen durchgeführt.

BT0 - Bestand

Der südliche Teil des Selbstbedienungsrestaurants und der östliche Teil der Garderobe werden zu Liegeräumen umfunktioniert. Die bestehende Fluchtwegssituation bleibt davon unberührt.

Zwischen Bestandsgebäude und dem Sportbecken ist ein beweglicher (teleskopartig ausziehbarer) Winterzugang geplant. Einbau einer Tür in die bestehende Fassade und Versetzen des Beckeneinstiegs unmittelbar zum Ende des Winterzugangs. Diese Maßnahme soll auch nach Ende des Bauzustandes weiter genutzt werden.

Zwischen Bestandsgebäude und Erlebnisbereich wird ein provisorischer, zimmermannsmäßiger Verbindungsgang errichtet, der als Hauptzugang zum Erlebnisbecken dient, Vergrößerung der bestehenden Tür und Schaffung eines zentralen Ausgangs Richtung südlichen Freibereich.

Errichtung von 2 Duschen im Erlebnisbereich, die auch nach Ende des Bauzustandes genutzt werden.

Das Erlebnisbecken, das Rutschenbecken und das Nichtschwimmerbecken werden mit reinem Thermalwasser (Temperatur 33-35°) gefüllt. Im Erlebnisbecken und im Rutschenbecken werden temporär Niro-Bänke aufgestellt.

BT2 - Quellbecken

Das Quellbecken soll abhängig vom Baufortschritt während der Bauphase genutzt werden. Geplant ist die Nutzung von September 2012 bis zum Bauende. Die genutzten Bereiche werden mittels Bauzaun vom Baustellenbereich abgegrenzt.

Eckdaten

Fundierung / Kellermauerwerk

Gewi Pfähle, Länge ca. 6,5 m Stahlbetonbodenplatte 25 cm mit örtlichen Verstärkungen (Pfahlkopfplatten)

30 cm Stahlbeton, Rissbreitenbeschränkung 0,2 mm

Beckensanierung

Totalsanierung Innenbecken 114,92 m²

Totalsanierung Außenbecken 183,85 m²

Erdgeschoß- und Obergeschoßwände / Innenwände

Wärmedämmverbundsystem, 12 cm EPS, 25 cm Stahlbeton, punktuell 30 cm Stahlbeton
Saunabereich: zimmermannsmäßige Holzkonstruktion bzw. Holzwerkstoff, 12 cm Mineralwolle, Lärchenholzschalung

GK-Ständerwerk entsprechend den Schallschutz- und Brandschutzanforderungen

Hauptstiegen - Nebenstiegen

Stahlbeton, Belag Feinsteinzeug, Handläufe und Geländer in Edelstahl bzw. Stahl beschichtet, alle Materialien nicht brennbar

Unterkonstruktion des Fußbodens / Fußbodenbelag

Schwimmender Estrich auf Sthalbetonplatte

Ruheräume: Feinsteinzeug R10/R9

Ruheräume OG: Klebeparkett Hartholz, lackiert

Öffentliche Gänge: Feinsteinzeug R9

Geschäftsräume: Feinsteinzeug R9

Personalaufenthaltsräume: Feinsteinzeug R9

Sanitärräume: Feinsteinzeug

Lagerräume, HT-Räume: Estrich versiegelt

Kinderbeaufsichtigung: Linoleum

Gestaltung von Außenwandflächen

Bauteil 1,2,3: Vollwärmeschutzverbundsystem, 2 mm Korngröße

Zubauten in BT 4 und BT5: Vorgehängte hinterlüftete Fassade aus Holz bzw. Holzwerkstoff

Dachform / Dachkonstruktion

Bauteil 1,2,3: Stahlbetondach mit bituminöser Abdichtung (tw. geneigt im Südbereich und flach)

Zubauten in BT 4 und BT5: bituminöse Pappe, flache Neigung

Stahlbetonplatte als oberste Decke bzw. zimmermannsmäßige Holzkonstruktion, Wintergarten bei Saunabar: VSG mit Sonnenschutzglas, begehbar zu Putzzwecken; begehbare Dachflächen – Plattenbelag, bekiest bituminöse Pappe, tw. mit Abdeckung (Lattenrost).

Fotos © Harald Eisenberger