Paracelsusbad - Salzburg

Paracelsusbad - Salzburg

Fakten

Projektzeit

11|2016 - 03|2019

Auftraggeber

Kongress, Kurhaus- und Tourismusbetriebe der Stadt Salzburg

Straße

Auerspergstraße 2

PLZ

5020

Stadt

Salzburg

Land

Österreich

Leistungen

Generalbauaufsicht

Das neue Paracelsus Bad wird am selben Standort errichtet, an dem sich die bestehende Kur- und Badeanlage befindet. Das neue Badehaus ist als 3-dimensional begehbare Erweiterung des Parks konzipiert. Die drei Hauptelemente des Hauses bilden eine ablesbare vertikale Stapelung oder Schichtung aus drei Elementen. Als Sockel das eher introvertierte Kurhaus, als oberer Abschluss das schwebende, ebenfalls geschlossen erscheinende Volumen der Saunawelt und Gastronomie. Die Mitte bildet die offene Panoramaebene des Bades.

Die Nutzfläche von insgesamt ca. 11.860 m² teilt sich in ein Hallenbad, einen Kurhausbereich, eine Saunalandschaft, Gastronomieeinrichtungen, Büroflächen sowie eine Tiefgarage. Die Kurhausflächen sind in EG und OG1 angeordnet, darüber im OG 2 befinden sich die Badeebene mit diversen Becken mit einer Gesamtwasserfläche von 591 m². Darüber im Zwischengeschoss sind ein Selbstbedienungsrestaurant für Badegäste und ein Restaurant für Saunabesucher angeordnet. Die Saunalandschaft mit einem Außenpool mit 75 m² Wasserfläche und begehbarer Terrasse von 492 m² befindet sich am Dach.

Gegenstand des Projekts ist:

-  

die Errichtung der, für die Weiterführung des Kurhausbetriebs im bestehenden Gebäude oder sonst erforderlichen Provisorien, einschließlich GBA der Inbetriebnahme der Provisorien.

der Abbruch des bestehenden Hallenbades nach erfolgter Inbetriebnahme der Provisorien

die Errichtung des neuen „Paracelsus-Panoramabades“, bestehend aus den Nutzungsbereichen Hallenbad mit verschiedenen Becken, Sauna, Wellnessbereich, Kurhausbetrieb, Tiefgarage einschließlich notwendiger Abbruch- und Umbaumaßnahmen im angrenzenden Tiefgeschoss des Sheraton Hotels, Restaurantbereich mit Cafés, oberirdische Anschlüsse an das Sheraton Hotel

die Unterstützung bei der Übersiedelung des Kurhausbetriebes vom Bestand in das neu errichtete „Paracelsus-Panoramabad“

-

den anschließenden Abbruch des bestehenden Kurhausgebäudes, einschließlich provisorischer Herstellung der Oberflächengestaltung auf dem Baufeld

die Herstellung der provisorischen Tiegargenein- und –ausfahrt auf dem Baufeld

 

Renderings: © Berger+Parkkinen Architekten/skannwas