LKH Graz Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

LKH Graz Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Fakten

Projektzeit

01|2013 - 07|2015

Auftraggeber

KAGES

Straße

Auenbruggerplatz 22

PLZ

8010

Stadt

Graz

Land

Österreich

Leistungen

Örtliche Bauaufsicht

Dieses Projekt wurde in ARGE mit Rinderer & Partner ZT KG und Deutschmann ZT GmbH abgewickelt.

Die Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde wird errichtet um im Wesentlichen drei Aufgaben zu erfüllen: die Patientenversorgung, die Aus- und Weiterbildung der Zahnärzte und Medizinstudenten und die wissenschaftliche Forschung.

Für die Unterbringung der Univ.-Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (exklusive der Klinischen Abteilung für Kieferchirurgie) wird ein Neubau auf einem Areal östlich des LKH – Univ. Klinikums Graz errichtet.

Das gegenständliche Projekt unterteilt sich in folgende Teilprojekte

Bauabschnitt 1 – BA1 (umfasst UG, EG, 1.OG)
Bauabschnitt 2 – BA2 (umfasst 2. bis 4.OG)
Treppenturm inkl. Verbindungssteg zur Fußgängerbrücke

Die Anbindung an das Kerngelände des LKH – Univ. Klinikum Graz erfolgt für Fußgänger durch eine Brückenanbindung über die Stiftingtalstraße. Gleichzeitig mit dieser Anbindung erfolgt eine Anbindung an das bestehende Ver-/Entsorgungssystem durch einen Logistiktunnel getrennt von den Fußgängern.

Grundsätzlich wird das Gebäude in Stahlbetonskelettbauweise errichtet. Das Untergeschoß wird teilweise im Grundwasser gebaut, sodass der Baukörper durch eine braune Wanne geschützt werden muss. Die fünf oberirdischen Geschoße zeichnen sich durch eine lichtdurchflutete freundliche Bauweise aus. Als Sonnenschutz werden Faltelemente in die Fassade integriert.

Die Haltestelle der Linie 7 wird teilweise ab dem 2. Obergeschoß durch den Baukörper der ZMK überbaut.

Für die Besucher des Klinikums wird ein eigener Aufgang errichtet, der es ermöglicht über die Verbindungsbrücke direkt das Klinikgelände zu erreichen.