LKH Bad Aussee

LKH Bad Aussee

Fakten

Projektzeit

09|2011 - 02|2013

Auftraggeber

Steiermärkische Krankenanstalten

Straße

Sommersbergseestraße

PLZ

8990

Stadt

Bad Aussee

Land

Österreich

Leistungen

Örtliche Bauaufsicht

Dieses Projekt wurde in ARGE mit Rinderer & Partner ZT KG abgewickelt.

Eine offene und transparente Gestaltung soll generell nicht nur ein architektonisches Zeichen für die Kompetenz und Zukunftsorientiertheit des Gesundheitsparks Ausseerland sein, sondern auch die medizinische Versorgung und das Gesundheitswesen als wichtigsten Dienstleistungsbetrieb durch qualitätsvolle Architektur positiv besetzen und in die landschaftlichen Gegebenheiten und in die Gesellschaft integrieren.

Erdgeschoss

Im direkten Anschluss an die fertiggestellte Eingangshalle ist die Funktionseinheit Ambulanz mit Endoskopie, Röntgen und CT etc. situiert. Die Anlieferung der Liegendpatienten erfolgt über eine Vorfahrtshalle.

Der 2. Bauteil ist über 2 transparente Verbindungsgänge angeschlossen. Die Funktionsräume sind zum Innenhof gerichtet, sämtliche Zimmer sind straßenabgewandt und somit lärmgeschützt. So können die landschaftlichen Qualitäten den Patienten und dem Personal, aber auch den Besuchern zugänglich gemacht werden.

Die Verwaltung der betrieblichen Administration ist als Funktionseinheit vom Pflegetrakt durch den Verbindungsgang getrennt.

Obergeschoss

Im OG befindet sich im direkten Anschluss an die Anbindung zur Eingangshalle das Labor, in weiterer Abfolge die Intensivpflege, das Sterilisationslager und die OP-Einheit. Das Pflegezentrum ist wie im EG über transparente Verbindungsgänge eingebunden, wobei neben den 4-Bett-Zimmern die Sonderklasse mit 2-Bett-Zimmern realisiert wird.

Separiert durch den Anbindungsgang ist die ärztliche Administration.

Die Funktionseinheiten sind kompakt und klar gegliedert und optimiert vernetzt. So wird ein reibungsloses Funktionieren der Arbeitsabläufe garantiert. Durch die konsequente Ausformung der Baukörper sind sowohl eine optimale Belichtung der Arbeitsräume wie auch eine optimale natürliche Belüftung für den Pflegetrakt gegeben.

Untergeschoß

Vom Projektverfasser wurde eine Parkgarage eingeplant, welche im UG einen direkten Zugang zu den Personalumkleiden des LKH hat.

Im Anschluss zur Garage ist die gesamte technische Gebäudeausrüstung situiert.

Weiters sind im UG die Personalumkleiden, Arzneimittellager, Zentrallager und Wäscheversorgung, sowie Wartung und Reparatur vorgesehen.

Im Bereich der Achse 10-19 ist durch die Hangsituation eine gute natürliche Belichtung und Belüftung der Räume möglich, zusätzlich wird durch den Einsatz einer Flügelmauer ist restliche Südfassade im UG natürlich belichtet.

Die Gestaltung der Fassaden erfolgt mit Putzflächen auf Vollwärmeschutz, sowie vorgehängten Betonfertigteilen als gestalterisches Leitdetail für Vordach und Übergang zur Wand.

Als signifikantes Gestaltungsdetail wird anstelle der üblichen außenliegenden Jalousien ein bewegliches Fassadenelement vorgeschlagen, welches in perforiertem Aluminium bzw. als Emailraster in Glas ausgeführt wird. Die Farbe des Gesamtgebäudes ist weiß und soll mit der Architektur ein Zeichen für die Kompetenz und Qualität der Medizinversorgung in der Steiermark setzen.

Fotos © Pachernegg