Karawankenhof Villach

Karawankenhof Villach

Fakten

Projektzeit

06|2010 - 04|2012

Auftraggeber

Thermenhotel Karawankenhof GmbH & Co KG, Villach

Straße

Kadischenallee 25-27

PLZ

9500

Stadt

Villach

Land

Österreich

Leistungen

Projektsteuerung
Örtliche Bauaufsicht

Dieses Projekt wurde in ARGE mit Rinderer & Partner ZT KG und Architektur Pernthaler ZT GmbH abgewickelt.

Nutzung

Das Hotel ist mit einer Vollunterkellerung, einem Erdgeschoß, 3 Obergeschoßen und einem Dachgeschoß (Bar) konzipiert. Es besteht die Möglichkeit, aus statischer- und haustechnischer Sicht, zusätzlich ein 4. Obergeschoß zu errichten.

Das Hotel hat insgesamt 76 Doppelzimmer, 3 Suiten, 9 Familienzimmer mit insgesamt 194 Betten und gliedert sich in folgende Bereiche:

KG
Technikräume, Umkleiden Personal, Lagerräumlichkeiten

EG
Eingangsbereich mit Rezeption, Backoffice und Lounge, Bar, Seminartrakt, Seminarräumlichkeiten, Produktionsküche inkl. Nebenräumen

1.OG
1 Kinderspielzimmer, 24 Doppelzimmer, 1 Suite, 3 Familienzimmer, 1 Housekeepingraum

2.OG
26 Doppelzimmer, 1 Suite, 3 Familienzimmer, 1 Housekeepingraum

3.OG
26 Doppelzimmer, 1 Suite, 3 Familienzimmer, 1 Housekeepingraum
Dachgeschoss: Bar inkl. Nebenräumlichkeiten

Im 1. Obergeschoß schließt der Verbindungsgang der Therme, im 2. Obergeschoß der Verbindungsgang des Kurzentrums, jeweils im Bereich der mehrgeschoßigen Rezeption, an das Hotel an.

Die interne Erschließung erfolgt für die Gäste über zwei zentral gelegene Besucherlifte, die alle Geschoße miteinander verbinden, für das Personal bzw. für die Ver- und Entsorgung steht ein Lift, der alle Housekeepingräume mit den Lagerflächen im Keller verbindet, zur Verfügung. Ein eigener Küchenlift verbindet die Lagerflächen im Kellergeschoß direkt mit der Küche im Erdgeschoß.

Die Aufzüge wurden als Seilaufzug ohne Triebwerksraum, zum Teil als Durchlader, ausgeführt.

Im Baukörper sind drei Treppenhäuser als Fluchttreppen untergebracht, wobei zwei davon vom Kellergeschoß bis auf das Dachgeschoß reichen und eines das Erdgeschoß mit dem 3. Obergeschoß verbindet.

Äußeres Erscheinungsbild/ Baukörperausformung

Ein längs gestreckter Baukörper mit drei oberirdischen Geschoßen und einem Dachgeschoß erstreckt sich wie der zuvor abgebrochene Karawankenhof parallel zur Kadischenalle und schottet die Thermenanlage von Westen her ab. Die Fassaden wurden geringfügig aus der Lotrechten geklappt, und mit den Fenstereinschnitten wurde eine abgepasste Architektursprache an die neu geplante Therme gefunden. Das Erdgeschoß ist großteils verglast, die Obergeschoße wurden mit einer Putzfassade in einem hellen Grau-Silberton projektiert. Der monolithisch anmutende Baukörper wurde durch Fensterbänder (Öffnungen zu den Terrassen), die an Gesteinsadern erinnern, gegliedert.

Alle Zimmer haben vorgelagerte Balkone bzw. Loggien.

Die Terrassen im Erd- bzw. Dachgeschoß wurden mit Natursteinen, Betonsteinen oder Holzflächen versehen. Das Dach des 3.OG´s wird als konventionelles Dach mit Kiesauflage ausgeführt. Der Bar-Teil im Dachgeschoß wurde in einer Leichtbauweise mit einem hinterlüfteten Blechdach geplant.

Bei den Flachdächern kamen bituminöse Abdichtungen zum Einsatz.

Verlegung Maibach

Weiters war die Verlegung des in einem unterirdischen geschlossenen Gerinne unter dem Karawankenhof verlaufenden Maibaches (Thermalquelle) notwendig. Dieses Gerinne wurde bei Vollbetrieb abgebrochen. In der Kadischenalle wurde ein neues unterirdisches Gerinne errichtet und der neue Bachverlauf im Bereich des Karawankenhofes somit in die Kadischenalle verlegt.

Fotos © KTWV