Einsegnungshalle Steinfeldfriedhof

Einsegnungshalle Steinfeldfriedhof

Fakten

Projektzeit

03|2011 - 09|2011

Auftraggeber

Stadtpfarrkirche zum heiligen Blut

Straße

Friedhofgasse 33

PLZ

8020

Stadt

Graz

Land

Österreich

Leistungen

Örtliche Bauaufsicht

„Vater, in Deine Hände lege ich meinen Geist“ (LK 23,46)

Behutsam aufnehmenden Händen gleich, entsteht durch 2 geschwungene Stahlbetonschalen eine Einsegnungshalle am Steinfeldfriedehof. Sie ist das Kernstück des neu geplanten Friedhofs Centers, der von der Stadtpfarre Graz unter Bischofsvikar Dr. Heinrich Schnuderl und nach den Plänen von Hofrichter-Ritter Architekten 2011 errichtet wird.

Durch die neue rein fußläufige Bahnunterführung städtebaulich in eine Randlage gedrängt, ist die Aufwertung des Bauplatzes und damit des Steinfeldfriedhofes von stadtplanerischer Wichtigkeit. Dem Friedhof als öffentlicher Ort und Park wird so wieder entsprechender Wert beigemessen.

In würdevoller und atmosphärisch angenehmer Umgebung wird ein neues Konzept für Verabschiedungen angeboten:

  1. Die Einsegnungshalle ist Aufbahrungsraum und Einsegnungsraum in einem
  2. Der Verstorbene wird in einem Trauerzug nach der Verabschiedung durch einen eigenen Ausgang aus dem Gebäude auf den Friedhof begleitet.
  3. Aufgrund erhöhter Nachfrage von Hinterbliebenen bieten eine Multimediale technische Ausstattungen die Gelegenheit – bei Bedarf – einer sehr individuellen Gestaltung der Verabschiedungszeremonie

Die Einsegnungshalle bietet – je nach Bestuhlungsvariante – ca. 100 Personen Platz. Durch die Öffnungsmöglichkeiten an der Glaswand im Norden und der großzügigen Dimensionierung des Hallenvorplatzes sind in Sonderfällen auch größere Begräbnisse möglich.

Auch kulturelle Veranstaltungen können hier stattfinden.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisen sind im Ostteil der Halle die notwendigen Neben- und Serviceräume untergebracht. Sie werden von einer straßenbegleitenden Wand gefasst, die auch zur Südbahn den notwendigen Schallschutz gewährleistet.

Diese weitergeführte Wand definiert nach Süden einen Grünbereich, in dem ein Urnenhain, eine Urnenwand und Urnengräber Platz finden.

Direkt am Vorplatz finden sich auch Serviceeinrichtungen wie, Blumengeschäft, Steinmetz, Telefonzelle und ein öffentliches WC.

Text © Generalplanung, HOFRICHTER-RITTER Architekten ZT GmbH, Graz
Fotos © HOFRICHTER-RITTER Architekten ZT GmbH, Graz