Dachausbau Brockmanngasse

Dachausbau Brockmanngasse

Fakten

Projektzeit

06|2005 - 12|2005

Auftraggeber

DI Ernst Giselbrecht

Straße

Brockmanngasse 48

PLZ

8010

Stadt

Graz

Land

Österreich

Leistungen

Örtliche Bauaufsicht

Das bestehende Gebäude in der Brockmanngasse 48 war ein markantes Gebäude an der Ecke zur Kastellfeldgasse, welches aber dadurch, dass es im Vergleich zu den umliegenden Häusern die geringste Höhe hatte, der städtebaulichen Situation nicht gerecht wurde.

In einer Studie wurde die Aufstockung auf die Höhe der Nachbargebäude simuliert, und anhand dieser Studie konnte die Planung realisiert werden.

Das Beispiel Brockmanngasse zeigt eine intelligente Stadtverdichtung. Diese Stadtverdichtungen sind besonders wichtig in Bereichen des urbanen Raumes, welche von öffentlichen Verkehrsmitteln und Infrastruktur gut erschlossen sind. Es soll zeigen, wie sich die Stadtränder verschieben, und die Zeugnisse der jeweiligen zeitgemäßen Architektur bringen neues Leben und neue Urbanität in die Stadt, und so werden die Stadtränder permanent neu diskutiert.

Diese Stadtverdichtungen sind ein europäisches Thema, welches wir in nächster Zeit sehr ernst nehmen müssen, einmal weil wir als Architekten für die gebaute Umwelt zuständig sind, zum zweiten weil diese Nachverdichtungen ihre Vernetzungen mit zeitgemäßer Architektur im urbanen Raum zeigen und nicht nur für das urbane Leben, sondern auch für die Finanzierung unserer Städte sehr wichtig sind.

Fast alle unsere Städte leiden unter dem sogenannten „Speckgürtel“, welcher die Stadtränder zu Zonen gemacht hat, welche vielleicht für das Individuum positiv, für die Gesamtheit der Stadt jedoch problematisch sind.

Text © Arch. DI Ernst Giselbrecht
Fotos © Paul Ott