HTL Arnfels

HTL Arnfels

Fakten

Projektzeit

11|2004 bis 09|2005

Auftraggeber

Landesimmobilien GesmbH

Straße

Eibiswalderstraße 74

PLZ

8454

Stadt

Arnfels

Land

Österreich

Leistungen

Örtliche Bauaufsicht

Die HTBLA Kaindorf erhielt im Zentrum der Marktgemeinde Arnfels ihren neuen Standort. Das ehemalige Gerichtsgebäude bietet nach der umfassenden Sanierung für ca. 1,2 Mio. Euro auf 1.380 m2 Nutzfläche den SchülerInnen der Abteilung Mechatronik ein anregendes Ambiente im Wechselspiel moderner und funktioneller Räume mit der historischen Substanz.

So entstanden sechs Fachklassenräume in den beiden Hauptgeschoßen und ein großzügiger EDV/Medien-Raum im ausgebauten Dachgeschoß, der gleichzeitig als Veranstaltungssaal nutzbar ist. Um die beiden historischen Gebäude ihrer neuen Nutzung zuzuführen sind zwei neue Gebäudeteile entstanden.

Mit einer Stahl-Glas-Konstruktion wurden beide Gebäude verbunden und erhielten ihrer Funktion entsprechend ein gemeinsames lichtdurchflutetes Foyer sowie ein zentrales Stiegenhaus. Die neugeschaffenen Verbindungsbrücken auf allen Geschoßen durchqueren diesen 3-geschoßigen Raum und schaffen spannungsvolle Blickbeziehungen. Straßen- und hofseitig schneiden sich zwei Eingangsportale in das neue Gebäudeteil und markieren den neuen Haupteingang.

Auf der Hofseite beherbergt ein 2-geschoßiger Zubau vier der sechs neuen Klassenräume, der sich auf der Nordseite mit einer vollflächigen Glasfassade zum neu gestalteten, durchgrünten Innenhof öffnet. Die Seitenfassade des Klassenzubaus aus hellgrauen Aluminium Paneelen hebt sich bewusst vom Bestand ab. Ein Glaserker auf der Straßenseite im ersten Obergeschoß stellt hier den einzigen Eingriff in die historische Fassade dar. Alle neuen Gebäudeelemente schaffen in ihrer Form und Materialität einen gewollten Kontrast zwischen alt und neu. In gleicher Konsequenz ist die historische Substanz in ihrem ursprünglichen Erscheinungsbild weitestgehend erhalten geblieben. So wurde die alte Fassadenfarbe erneuert, alle Holzfenster restauriert und alte Türen im Innenbereich wieder verwendet.

Fotos © Paul Ott